Von AntreiberInnen und Moving Motivators

Deine Motivation ist Teil des intrinsischen Motors für dein Verhalten.
Bist du dir deiner Motivation bewusst, kannst du besser nachvollziehen, warum du etwas tust. Oder warum andere etwas tun. Du hast die Möglichkeit, dich selbst besser zu verstehen und auch andere besser zu verstehen.
Was mich derzeit antreibt, erfährst du hier. Und für dich habe ich am Ende eine Frage: „Your Question to take away.“

Wozu?

Deine Motivation ist Teil deines intrinsischer Motors für dein Verhalten. Bist du dir dieses Teils des Motors bewusst und weißt um seine Macken und darum, was er braucht, um ruhig zu laufen, kannst du auf die Umstände des Lebens besser reagieren und pro-agieren.

Denn es ist ganz klar: Wenn das, was dich antreibt, Erfüllung erlebt, erlebst du das Gefühl der Erfüllung. Dir geht es gut und du sprudelst vor Energie und Hochgefühl.

Kommt der Motor jedoch ins Stottern, weil deine Motivationspunkte nicht erfüllt werden, erlebst du Demotivation und die Frage nach der Sinnhaftigkeit deines Tuns wird laut.

Außerdem: Wenn du neugierig auf deine Mitmenschen bist und dir ihre Motivation bewusst machst, kannst du besser nachvollziehen, weshalb sie so agieren, wie sie sie agieren.
Mit deinem offenen Blick für dein Gegenüber führt das zu mehr Innerem Frieden, mehr Gelassenheit aus deiner Tiefe heraus und – schlussendlich – zu einem Neuen Miteinander – basierend auf Toleranz, Verständnis und Mitgefühl.

Meine derzeitigen TDA – Top Drei Antreibenden

Was mich antreibt, mein Bestes zu geben.
Meine Moving Motivators.
Die Faktoren, die mich aktuell mehr antreiben, als alles andere.

Inspiration und Einfluss.

Mit meinem Sein bewirke ich etwas in dieser Welt – ich mache sie mit meinem Strahlen ein kleines bisschen besser.

Während ich schreibe, bin ich zutiefst verbunden. Nicht nur jetzt. Sondern immer. Sonst läuft’s nicht. In meinen Worten ist eine Energie, die die Menschen wahrnehmen können. Und die Vorstellung, dass diese helle und lichtvolle Energie Menschen während des Lesens berührt und ihren Tag vielleicht ein bisschen lichtvoller sein lässt, bewegt und inspiriert mich.

Ebenso bewegt es mich, wenn ich feststelle, dass mein Gegenüber in meinem Coaching diese lichtvolle Energie erreicht hat und es dadurch einen anderen, tieferen Zugang zu sich selbst erfährt.

Selbstwirksamkeit und Freigeistigkeit.

Ich stecke meine Energie ausschließlich in meine Visionen, in das, was ich für richtig, wichtig und gut halte. Meine Werte zählen, ohne Erklärungen oder sogar möglichen Rechtfertigungen.

Ich bin nicht abhängig davon, ob mein Gegenüber gut findet, was ich schreibe und wie ich arbeite. Ich denke sogar, dass es Menschen gibt, die tatsächlich Bedenken haben, z. B. ob meiner Spiritualität oder meiner Licht und Liebe Mentalität, und deshalb nicht mit mir zusammen arbeiten wollen. Das ist ok. Ich weiß, dass ich nicht für alle da bin.
Und ich weiß, dass ich es liebe, hemmungslos und schamlos von mir und über mich zu schreiben – fernab von jeglichen „Das macht man aber so.“
Die passenden Menschen finden zusammen. Immer.

Freiheit und Unabhängigkeit.

Ich lebe und liebe wann ich will, wo ich will und wie ich will.

Starre Zeit-Konstrukte gehören der Vergangenheit an. Egal, ob ich am Sonntag inspiriert bin, oder an einem Wochentag um 22 Uhr – ich entscheide. Und ich richte mich ganz danach, was mein Herz mir sagt. Endlich.

Mein Gegenüber darf sein wie es ist. Wenn wir nicht zueinander passen, ist das ok. Ich darf sein, wie ich bin und mein Gegenüber darf sein wie es ist – wir müssen nicht zusammen arbeiten. Menschen sind verschieden.. Punkt.
Früher arbeitete ich oft mit Menschen zusammen, zu deren Vorstellungen ich nicht passte. Sie versuchten dann, mich klein und gefügig zu machen.
Dafür arbeite ich heute mit echten Herzensmenschen – Menschen, mit denen es einfach passt. Und das liebe ich.

Und jetzt du! „Your Question to take away.“

Was sind deine Motivatoren? Was treibt dich aktuell an, dein Bestes zu geben? Was sind deine Top drei oder fünf oder sieben, die dich vorwärts bewegen lassen?

Und: Solltest du gerade hängen, weil es aktuell nicht so gut läuft::
Was brauchst du, um zu akzeptieren, dass du dort stehst, wo du bist und nicht dort, wo du gern wärst?

Hinterlass mir deine Antwort gern als Kommentar. Oder beantworte die Frage im Stillen für dich.
Du entscheidest. Für dein Tiefenwachstum. Für deine Ent-Wicklung.

Love, Peace & Happiness.
And: Let your light shine – deep and bright.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert